Raketentechnische Basis-2 (RTeB-2)



Allgemeines
Standort:1822 Brück
Postfachnummer:21568
Tarnname:Kabelbaum
Dst.-Nummer:7164
Ehrenname:Robert Neddermeyer
takt. Zeichen: Taktisches Zeichen der RTeB-2 an der Gefechtstechnik
Wimpel


KarteFoto
Detaillierte Karte und Lufbild mit der Lage des Objektes
(schneller Internetzugang zweckmäßig)
Ansicht des ehemaligen KdL und des Unterkunftsgebäudes


Aufgaben:
• Importlager für Raketen und Raketentechnik
• Lagerung des operativen Vorrates an Trägern, Raketen, Gefechtsköpfen, Fla-Raketen für die LaSK
• Durchführung der Regelarbeiten an Fla-Raketen und Raketen 8K14 mit eigenen Kräften und Mitteln
   sowie Durchführung der Regelarbeiten an Raketen 9M79 und 9M714 durch Kräfte und Mittel
   der BRTB-5 bzw. BRTB-3
• Sicherstellung der NVA-LaSK-Kontingente mit Trägern, Raketen, Fla-Raketen und Gefechtsköpfen
  Dazu bildete die RTeB-2 Raketentransportabteilungen, welche die BRTB und BFRTB der beiden
  Armeen der NVA-Landstreitkräfte zu versorgen hatten.

Geschichte:
01.02.1963Offizielles Aufstellungsdatum der BATB-2 auf der Grundlage des STAN 62 am Standort Brück
und Unterstellung zum MfNV
Gleichzeitig entstanden:
- das ML-2 (wurde erst später als ML-62 bezeichnet)
- die Parkbatterie 2 (PBttr-2).
Beide waren formal selbstständig, wurden aber führungsmäßig der BATB-2 unterstellt.
Der Begriff PBttr-2 hielt sich nicht lange. Aus dieser Batterie wurde die Selbstständige
Transportbatterie 2 (STBttr-2) gebildet, dem eigentlichen Vorläufer der späteren RTAbt-2.
1967Herauslösung der 2. RTBttr, mit Standort Brück
Verlegung des restlichen Truppenteils nach Torgelow/Drögerheide
Formierung der BRTB-5, Unterstellung zum MB-V
1969Aufstellung der Raketentransportabteilung 2 (RTAbt-2) nach dem STAN 68
1972Bildung des RWD als eigenständiger Dienst in allen Führungsebenen
und Umunterstellung zu den Rückwärtigen Diensten
In diesem Prozess erfolgte die Unterstellung der RTAbt-2 zum RWD des MfNV nach STAN 72
1. März 1974Verleihung der Truppenfahne durch Generalmajor Steiger (SC des StMCRD)
Dez. 1976Umstrukturierung der RTeB-2
Eingliederung des ML-62 sowie Schaffung von Lager-, Transport- und
Wartungskapazitäten (Prüfbasis) für Fla-Raketen
Dez. 1981Umstrukturierung der RTeB-2 zur Erfüllung von Sicherstellungsaufgaben mit Fla-Raketen
Im Soll I befanden sich danach bereits 2 Transportbatterien. Im Soll II waren vorgesehen:
die RTAbt-2, RTAbt-12 sowie das am Standort verbleibende RaL-2.
Okt. 1982Verleihung des Ehrennamens "Robert Neddermeyer"
1983Aufbau einer Prüfbasis für OTR, ab 1985 selbstständige Durchführung von Regelarbeiten
an Raketen 8K14
1984Auszeichnung mit dem Titel "Bester Truppenteil"
1989Auszeichnung mit dem Titel "Bester Truppenteil"
Okt 1990Eingliederung der RTeB-2 in die Bundeswehr.
Die RTeB-2 gehörte von diesem Zeitpunkt an bis Aufstellung des Gerätedepot Brück zum Logistikregiment des Bundeswehrkommandos Ost.


Kommandeure:
1967 - 1969  Major Horst Adam
1969 - 1983  Oberst Willi Gombert
1983 - 1987  Oberst Frieder Damm (ehemals StKRTD 3. RBr.)
1987 - 1990  Oberstleutnant Friedbert Enders

Erinnerungsfoto
Foto: F.-K. Arndt

Strukturelemente (nach der Umstruktuierung 1981):
- 2 Raketen-Transportbatterien ( bereits im Soll I)
  (Im Soll-II wurden auf deren Grundlage 2 Raketentransportabteilungen (RTAbt-2, RTAbt-12)
   zur Versorgung   der beiden NVA-Armeen gebildet)
  mit je 1 Transportzug für OTR, TR, FRa 3M8, FRa 3M9
  und 1 Zug TSst
- 1 Führungsbatterie
- 1 Technische Batterie
- 1 IVK
- Bereich Lagerwirtschaft als Grundstock für das im Soll II vorgesehene RaL-2

 

Quelle: J. Hertwig; A 050/1/002

Inhalt

Aufgaben Geschichte Strukturelemente Raketentransportabt. Bestände Bilder Objekt Bilder Gefechtsausbildung zurück

Sie befinden sich in:

RWD-MBIII
|--TT/E
  |--RTeB-2