Technikkatalog

 

Funkmeßwerkstatt FMW-75

FMW-75

FMW-75
FMW-75 mit Aggregat ÄSD-20

FMW-75
Innenansicht (Stirnwand)

FMW-75
Innenansicht (Rückwand)
  Bestimmung:
Überprüfung des technischen Zustandes und Instandsetzung von Blöcken sowie Baugruppen der Funkmeßtechnik der LasK

techn. Daten:
• Arbeitsplätze: max. 4
• Stromversorgung:
   - Elektroaggregat oder
   - Fremdeinspeisung
• Länge: 8,13 m
• Länge mit Aggregat: 13,88 m
• Breite: 2,5 m
• Höhe: 3,25 m
• Basisfahrzeug: Ural 375D

Ausrüstung:
• Elektroaggregat
  ÄSD-20WL/230/Tsch400M1
• Hauszelt, Arbeitszelt
• Heiz- und Lüftungsanlage OW-65
• Funkgerät R-105M
  oder R-108M (Var. 1, 2)
  oder R-109M (Var. 4, 5)
• Leistungsverstärker UM-2
• Therm-Hygrometer
• Wechselsprechgerät WSG/ML5
• Feldfernsprecher FF-63

Die Funkmeßwerkstatt FMW-75 ist ein DDR-Produkt. Er wurde als Nachfolgetyp für die Funkmeßwerkstatt FMW-57 auf G5 in IBB-2 (Instandsetzungsbasis für Bewaffnung) entwickelt und gebaut.
Die Vorstellung des Werkstattwagens erfolgte im Rahmen der Übung "Barriere-73" im Jahr 1973 durch Angehörige der AWL-13.
Die Einführung in den TT/E erfolgte ab 1975.

Modifikationen:
Je nach Einsatz unterschiedlicher Meßmittelbestückung:
FMW 75-1
85 18 00
für TT/E der Raketentruppen und Artillerie
Ersatz für KRAS-1R
FMW 75-2
85 19 00
für Instandsetungsbataillone, Wartungskompanien und Lehreinrichtungen
Ersatz für FMW-59
FMW 75-4
85 20 00
für FRR der Armee und Division
Ersatz für FMW-59
FMW 75-5
85 21 00
für FuTB/FuTK
Ersatz für FMW-59
Messmittel:
• Oszillograf EO-1/74
• Impulsgenerator G5-15
• Universalvoltmeter W7-13
• Oszillograf OG2-30A1
• Zählfrequenzmesser Tsch3-34
• Röhrenprüfgerät L3-3
• Radartester GK4-19A (Var. 2,4)
• Wobbelgenerator Ch1-1A
• Radartester G4-37A (Var. 2, 4)
• HF-Signalgenerator G4-44

 

Quelle: K 050/3/016, A 050/1/423

Inhalt

zurück

Sie befinden sich in:

RWD-MBIII
|--Technik
  |--Technik im Bestand
    |--Werkstatttechnik
       |--FMW-75