Technikkatalog

 

Panzerabwehrlenkrakete 9M17P

9M17
1  Gefechtsteil
2  Destabilisator
3  Elektronikblock
4  Versorgungsteil
5  Triebwerksblock
6  Flügel
7  Ruder
 8  Triebwerksdüse (nicht im Bild)
 9  Leuchtsatz-Leuchte
10  Funkblock
11  Rudermaschinenblock
12  Verbindungsleitung für Druckluft
13  Steckverbindungen zur Starteinrichtung


9M17
Schnittdarstellung mit der Lage wesentlicher Bestandteile
1  Abdeckhaube
2  Piezogenerator
3  Gefechtsteil
4  Zünder des Gefechtsteils
5  Sicherheits- und Zündmechanismus
6  Kreisel mit 3-Freiheitsgraden
7  Spannungswandler
8  Druckluftbehälter
 9  Marschladung
10  Startladung
11  Zünder des Triebwerkes
12  Ruder
13  Rudermaschine
14  Radioblock
15  Leuchtsatz
16  Verbindungsleitung für Druckluft
17  Elektronikblock
18  Düse des Triebwerksblockes


9M17
9M17P auf den Führungsschienen 9P145 am Hubschrauber
Foto: http://ruspodvig.ru/sssr/gun/rocket/prk69

Aufbau und Wirkungsweise
Die trapezförmigen senkrecht zueinander angeordneten Flügel, an deren Hinter-
kante sich die rechteckigen Ruder befinden, dienen als tragende aerodynamische Flächen. Die horizontal angeordneten Flügel und Ruder (Längsneigungsflügel
bzw. -ruder) dienen zum Lenken der Rakete in der vertikalen Ebene während die vertikal angeordneten Flügel und Ruder (Kursflügel bzw. -ruder) zum Lenken in
der horizontalen Ebene sowie auch zur Querstabilisierung der PALR dienen. Die Signale zum Betätigen der Ruder für Kurs und Längsneigung werden in der Lenkanlage der PALR auf der Basis der über Funk vom Hubschrauber übermittelten Kommandos gebildet. Die Querneigungslenksignale werden in der Bordanlage der PALR für die Querneigungsstabilisierung gebildet. Während des Fluges sind die Ruder für die Längsneigung bei anliegendem Null-Kommando um 5° ausgestellt, um das Gewicht der Rakete zu kompensieren.
Zum Beobachten des Fluges der Rakete auf der Flugbahn sind an den Längsnei-
gungsflügeln Leuchtsätze und Leuchten angebracht. Am Tage wird beim Abschus der PALR der Leuchtsatz gezündet. Seine Lichtstärke ist veränderlich und steigt mit wachsender Entfernung der Rakete vom Hubschrauber an. Die Brenndauer des Leuchtsatzes beträgt 30 s. Beim Einschalten des Schalters "Dämmerung" wird der Leuchtsatz nicht gezündet. Die PALR kann nach den elektrischen Leuchten, die an den Leuchtsatzgehäusen angebracht sind, beobachtet werden. Die Leuchten werden von der Bordstromversorgungsanlage der PALR versorgt.
Im Gehäuse des Gefechtsteils mit kumulativer Wirkung befinden sich die Hohl-
ladung und der Piezogenerator als Messfühler des piezoelektronischen Zünders. Der Zünder, der im Elektronikblock untergebracht ist, und damit auch der Ge-
fechtsteil werden durch einen Stromimpuls ausgelöst, der durch den Piezogenerator beim Auftreffen der Rakete auf ein Hindernis erzeugt wird. Das Schärfen des Zünders erfolgt nach dem Start der Rakete in einer Entfernung von 70 - 200 m.
Im Elektronikblock befinden sich Zünder, Spannungswandler und die Elemente der Querneigungsstabilisierung der Rakete. Der Spannungswandler, der vom Stromversorgungsblock gespeist wird, erzeugt die notwendigen Spannungen für die Bordapparaturen der Rakete. Die Querneigungsstabilisierungsanlage dreht die PALR nach dem Abschuss bezüglich der Längsachse um 135° aus der Lage "X", in der sie sich auf der Führungsschiene befand, in die Lage "+" zum Flug auf der Flugbahn. Als Messfühler des Stabilisierungssystems dient ein Kreisel, dessen Kreiselrotor durch die Energie der Gase angetrieben wird, die beim Verbrennen einer Pulverladung entsteht. In der Transportlage ist der Kreisel arretiert und wird nach dem Abschuss der PALR, dem Zünden ihres Triebwerks und dem Erreichen der Solldrehzahl des Rotors entarretiert.
Der Versorgungsteil dient zur Spannungs- und Druckluftversorgung der PALR. Im Versorgungsteil befinden sich der Stromversorgungsblock mit 3 Batterien T-158B und der Druckluftbehälter mit der automatischen Druckreduzierung. Der Druck im Behälter von 260 kp/cm2 wird auf einen Druck von 4 .. 6 kp/cm2 reduziert und gelangt über die Druckluftleitung an der Raketenaußenfläche zu den Ruderma-
schinen. Die Druckluftversorgung beginnt beim Auslösen des Pyrozünders des Druckluftverschlusses beim Abschuss der PALR. Der Stromversorgungsblock dient als Elektroenergiequelle für die gesamte PALR. Die Versorgung durch die Batterien beginnt mit dem Abschuss der PALR.
Das zweistufige Einkammer-Feststofftriebwerk verleiht der PALR die erforderliche Fluggeschwindigkeit. Die Treibladung besteht aus 2 Halbladungen, der Start- und der Marschladung. Durch die Verbrennung der Startladung wird der PALR eine Geschwindigkeit von etwa 200 ... 220 m/s verliehen. Die Marschladung hält diese Geschwindigkeit bis zum Brennschluss des Triebwerkes.
Der Rudermaschinenblock enthält die Anlagen zum Umwandeln der elektrischen Steuersignale, die die Funkanlage der PALR empfängt, in die entsprechenden Ruderausschläge. Im Block befinden sich 3 Rudermaschinen zum Steuern des Längsneigungsruders und der beiden Kursruder. Sie arbeiten differenziert und gewährleisten, dass die Rakete gleichzeitig in der Kursrichtung gelenkt und nach der Querneigung stabilisiert wird. Die Ruder werden durch Druckluft aus dem Versorgungsteil bewegt.
Die Bordfunkanlage der PALR befindet sich im Heckteil. Die über die Antenne empfangenen Signale werden demoduliert und im Empfänger verstärkt. Durch den Dechiffrator werden die Signale der Kommandos nach den Kanälen Kurs und Längsneigung getrennt und für die Ansteuerung der Rudermaschinen mit Magnet-
verstärkern weiter verstärkt.
  Bestimmung:
Bekämpfen von offenen und ungetarnten, hauptsächlich gepanzerten Zielen sowie von Zielen, die sich hinter leichten Deckungen und Hohlladungs-
schutzdeckungen befinden
Bestandteil des Komplexes "Falanga-PW"

Modifikationen:
- 9M17P gehört zum Komplex Falanga-PW
   Abschuss und Leitung in das Ziel mit halb-
   automatischen (Hauptbetriebsart) oder
   manuellen (dublierenden) Betriebsart
- 9M17M
   unterscheidet sich durch Typ des Leucht-
   satzes, der den Einsatz nur mit manueller
   Lenkung ermöglicht

techn. Daten:
- Gewicht: 31,5 kg
- Reichweite: 450 ... 4000 m
- Mindestentfernung der Fernschärfung
   des Funkzünders: 70 .. 200 m
- Zeit vom Drücken des Startknopfes bis zum
   Abgang von der Führungsschiene: 3,5 s
- mittl. Fluggeschwindigkeit: 200 m/s
- Länge der Rakete: 1165 mm
- Durchmesser max.: 142 mm
- Spannweite Stabilisatoren: 680 mm
- Lenkung: Halbautomatik mit Funkkdo.
- Gefechtsteil: Hohlladung
- Durchschlagsfähigkeit:
   senkrecht zur Panzerung: 500 mm
   im Winkel von 600 zur Panzerung: 280 mm
- Zielgeschwindigkeit: - 60 km/h
- Einsatz: Hubschraubern Mi-24D

Bestandteile:
- Gefechtsteil 9N114 mit
    Zünder 9B88M
- Leuchtspur: 9Ch419
- Bordfunkblock: 9B373
- Triebwerk: 9D117
- Elektronikblock
- Versorgungsteil
- Rudermaschinenblock

Nummernverzeichnis: 30 80 00

 

Quelle: K 050/3/001, A 111/1/310; Foto aufgenommen im Raketen, Telefon und Radiomuseum Pinnow
Informationen: http://vadimvswar.narod.ru/ALL_OUT/TiVOut0204/PtFal/PtFal001.htm

Inhalt

Bilder 9B373 sonst. Bilder zurück

Sie befinden sich in:

RWD-MBIII
|--Technik
  |--Technik im Bestand
    |--2K8
      |--9M17P