118. Kampfgruppenhunderschaft Leipzig

 

Durch Dokumente, Fotos und anderen Erinnerungen aus einem Nachlass bekam ich Dokumente der 118. Kampfgruppenhunderschaft Leipzig.
An dieser Stelle sollen ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Informationen zu den Kampfgruppen und dieser Hunderschaft vermittelt werden.

Kampfgruppe
 
Kampfgruppe Die 118. Kampfgruppenhunderschaft setze sich vorwiegend aus Angehörigen des Rates des Bezirkes Leipzig und zeitweise Angehörigen das VEB Fahrzeuggetriebewerke "Joliot Curie" Leipzig sowie der Technischen Hochschule Leipzig zusammen.
Die Hunderschaft gehörte zu den Sicherungskräften der Kampfgruppen und hatte eine dem entsprechende Struktur.
Zur Ausbildung wurde der Hunderschaft durch die Leitstelle der Volkspolizei ein Ausbildunggelände zugewiesen.
Das Kommandeurszimmer (mit der Truppenfahne) sowie die Waffenkammer zur Aufbewahrung der Schützenwaffen war in den Gebäuden des Rates des Bezirkes Leipzig untergebracht. Die Aufbewahrung der 12,-7-mm-Maschinengewehre erfolgte in Räumen des VEB Fahrzeuggetriebewerke "Joliot Curie".


Geschichte der Kampfgruppenhundertschaft

 

1953Gründung der ersten selbstständigen Züge im VEB Fahrzeuggetriebewerke (FGW) "Joliot Curie" Leipzig
 
Ende 1953Gründung der selbständigen Einheit (Kampfgruppenhundertschaft) "Tschapajew" beim Rat des Bezirkes Leipzig
 
1965Auflösung der Kampfgruppenhunderschaft im Rat des Bezirkes auf der Grundlage einers Beschlusses über die Auflösung vom Kampfgruppeneinheiten in den Staatsorganen
Mitglieder gingen teilweise zur Zivilverteidigung
 
1970erneute Aufstellung der Kampfgruppeneinheit beim Rat des Bezirkes
 
1971erste Ausbildung als selbstständiger Zug
Die Ausbildung erfolgte vorrangig am Wochenende, z.B. in Großsteinberg
 
1973/1974Vereinigung dieser beiden Kampfgruppeneinheiten zur selbstständigen Hunderschaft
wahrscheinlich zur 112. Kampfgruppenhunterschaft
 
1975Zuordnung von Kämpfern der Technischen Hochschule Leipzig
 
01.05.1975Übergabe der Truppenfahne an die Hunderschaft
 
Durch Umstruktuierung erfolgte in den Folgejahren die Ausgliederung der Kämpfer des VEB Fahrzeuggetriebewerke und der Technischen Hochschule
 
07.10.1981Verleihung des Ehrennamens "Kurt Hutschenreuter" an die Hunderschaft
Kurt Hutschenreuter war in den 1960-er Jahren stellvertretender Oberbürgermeister der Stadt Leipzig
 
nach 1983Umbennenung in 118. Kampfgruppenhunderschaft
deshalb sicher auch die geänderte Zahl auf der Truppenfahne (s.o.)
 



Fahnen

FahneFahne
Fahne der Züge im VEB Fahrzeuggetriebewerk
"Joliot Curie" Leipzig
Fahne der selbständigen Einheit "Tschapajew"
beim Rat des Bezirkes Leipzig
  
Fahne
Truppenfahne der 112. Kampfgruppenhundertschaft
(zum 30. Jahrestag der Kampfgruppen trug die
Hunderschaft noch diese Bezeichnung)



Struktur

Die Struktur entsprach in etwa dieser allgemeinen Gliederung einer Hunderschaft der Sicherungskräfte
(Quelle: www.nva-forum.de).

 Struktur


Einsatzgrundsätze der Kampfgruppen

Die Grundsätze sind festgelegt in der Dienstvorschrift Nr. 101/84 des Ministers des Inneren und Chefs der Deutschen Volkspolizei vom 05.01.1983

 

 

Inhalt

Geschichte Fahnen Struktur Einsatzgrundsätze DV / Anleitungen Erinnerungen/Auszeichnungen Presse Fotos zu: zurück